mein Zimmer und der erste Unterricht

Am gestrigen Sonntag habe ich mir mal die Zeit genommen, das Einzugschaos in meinem Zimmer zu beseitigen und ein paar Fotos von meinen eigenen vier Wänden und dem Blick vom Balkon zu machen.

Außerdem bin ich, weil das Wetter so schön war, den zweiten Tag in Folge Joggen gegangen. Musste dabei aber leider feststellen, dass hier Sonntags nicht nur keine Busse zum Bahnhof fahren, sondern auch das betreten des Campus verboten ist (einschließlich des Leichtathletik-Stadions :-(). Aber so bin ich dann wenigstens noch etwas weiter herum gekommen und habe die Gegend ein bisschen erkunden können.

Heute hat nun der Unterricht angefangen, wobei die dadurch entstandene Stimmung der Studenten wohl direkten Einfluss auf das Wetter genommen hat: Regen… und zwar den ganzen Tag :-(. Der Unterricht selbst war aber ganz interessant, die Japanischlehrerin heute war sehr nett, die lässt sich ein Jahr lang durchaus aushalten. Von der, die wir morgen haben, hab ich leider schon Anderes gehört ^^. Mit Andrea habe ich mich dann auch noch in die Deutschübung von Akashi-sensei gesetzt. Das mag jetzt vielleicht etwas komisch klingen, aber ich fand es total anstrengend, in einem Unterricht für die eigene Muttersprache zu sein, weil ich mich ständig gefragt habe, ob das was ich gerade sage grammatikalisch korrekt ist, oder ob’s vielleicht doch nur in Bayern so gesagt wird, usw… :-D.

Morgen Abend gibt’s wieder mal einen Nomikai, mal sehen, wie trinkfreudig die hier unter dem Semester so sind ;-).

You can leave a response, or trackback from your own site.

13 Responses to “mein Zimmer und der erste Unterricht”

  1. Claudi says:

    Das Zimmer sieht ja richtig geräumig aus und der Ausblick ist der Wahnsinn! Und dann die Brücke zum Campus! Könnte glatt aus irgendeinem Highschool-Anime stammen… ^^
    Deutschkurs find ich wie gesagt klasse. Den Japanern ging’s ja bei uns auch ähnlich und sie wurden gelegentlich von Kasai-Sensei ausgelacht äh verbessert, wenn sie was komisches gesagt haben. ;D
    Viel Erfolg in der ersten Woche, lass dich nicht unterkriegen!

  2. Tom says:

    Die Wohnung sieht gemütlich aus. Für nen “alles in einem”-Tisch fehlt eigentlich nur noch ne Herdplatte? ;)

    Lass dich nicht untern Tisch trinken, viel Spaß!

  3. Theo says:

    Sehr schönes Zimmer. Mir gefällt der Tisch und der Spiegel in der Dusche.
    Was für Kurse hast du denn so? Von Andi weis ichs ja jetzt größtenteils, aber du hast dazu noch nix geschrieben. Und das mit der Grammatikfrage kann ich sehr gut verstehen, ich weis sehr oft auch nicht ob das was ich gerade erklärt hab jetzt so pauschal für Deutschland oder nur für Bayern gilt ;-) 心配しないでください。

  4. simon says:

    Das ist ein echt geiles Wohnheimzimmer ^^ Geräumig und vor allem schön hell – da lässt sichs schon n Jahr aushalten, oder? ^^ Aber du musst mal noch ein Bild von der letzten Ecke (Bett!) von deinem Zimmer machen! ;D
    Der Ausblick (?) vom Zimmer is auch echt nice, aber geht da ne Straße unten durch euer Wohnheim durch? ;P
    Und wo ich da grad dein Handy auf dem Bettkasten (?) liegen sehe: Geht das nun eigentlich in Japan? Hast du schon ne PrepaidKarte/Vertrag?

    Zwecks dem Grammatikunterricht: Du kannst dir sicher sein, dass du zu 90% ein kaputtes Modern-Bayrisch-Deutsch verwendest, also mach dir keien Sorgen, dich versteht eh niemand. ;D

  5. simon says:

    Achja, nomikai! Ich hoffe doch, du kannst dich dann wieder nach dem Minderjährigen-Camp etwas “alkoholisch” Auslassen xD
    Japaner auf Tatami mit viel Essen _OHNE_ Alk – das passt gar nicht. :P

  6. Benjamin says:

    Das Zimmer is ja der Hammer! So verdammt hell ist das echt eine Augenweide, besonders für jemanden wie mich, der mit einem Zimmerfenster nach Nordwesten leben muss^^ Und ist das monitorähnliche Ding, das ich da erspähe, ein Fernseher? Das wär ja echt mal luxuriös…
    Und der Deutschunterricht: Simon hats schon richtig gesagt, dein Hochdeutsch ist genauso kaputt und mit Bayrisch durchsetzt wie bei uns allen hier auch. “Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod” ist halt leider ein viel zu wahrer Satz…

  7. Onkel Sepp says:

    Lieber Neffe, bayrisch ist grammatikalisch immer richtig.
    Gruß von Onkel Sepp,Phanthira und Alisa.

  8. Claudi says:

    Daumen ganz weit hoch für die Avatare! xD

  9. Jenny says:

    ich schließ mich erst mal claudi an, die avatare sind ja mal wirklich geil!

    das zimmer sieht wirklich schön aus, nur schade, dass keine mikrowelle drin ist. ich hab nämlich neulich 5-min-schoko-kuchen in der mikro gemacht, klappt voll gut :DDD

    ich würd mich auch auf jeden fall mit in den deutschunterricht setzen, das ist gutes gehirn-jogging (damit du nicht nur was für deinen körper tust, gell).

    • Martin says:

      Uhh, Rezept ちょうだい! Wir haben unten neben der 食堂 zwei Mikrowellen stehen! :-D Sowas kommt hier sicher super an :-)

  10. Jenny says:

    haha, logo, hier ist das rezept:
    5 MINUTE CHOCOLATE MUG CAKE

    4 tablespoons flour
    4 tablespoons sugar
    2 tablespoons cocoa
    1 egg
    3 tablespoons milk
    3 tablespoons oil
    3 tablespoons chocolate chips (optional)
    A small splash of vanilla extract
    1 large coffee mug

    Add dry ingredients to mug, and mix well. Add the egg and mix thoroughly.

    Pour in the milk and oil and mix well.

    Add the chocolate chips (if using) and vanilla extract, and mix again.

    Put your mug in the microwave and cook for 3 minutes at 1000 watts (high). The cake will rise over the top of the mug, but don’t be alarmed! Allow to cool a little, and tip out onto a plate if desired.

    EAT! (this can serve 2 if you want to feel slightly more virtuous).

Leave a Reply

Subscribe to RSS Feed Follow me on Twitter!